Willkommen    Arbeitsproben    Know-how    Kontakt    Impressum
usability
 
SEO-Training für Unternehmen
Adwords Training für Unternehmen
SEO-Beratung und SEO-Strategie
   
SEO-Marketing
SEA Google Adwords
Conversion-Steigerung mit Usability
 
   
Adwords Problem mit dem gclid Code
Googlebot Crawling Problem Oxid-Shop
Adwords Anzeigen gesperrt
SEO für Joomla
 
   
Seiten aus dem Google Index entfernen
Was sind Google Sitelinks
Google Sandbox / Welpenschutz
Wordpress und SEO
 
usability usability usability usability

Adwords gclid Code Problem, Anzeige zeigt falsche Zielseite / Ziel URL an

Warum zeigt meine Google Adwords Anzeige nicht die gewünschte Zielseite in meinem Online-Shop an? Stattdessen erscheint eine Fehlermeldung

Google sendet bei der Grundeinstellung jeder Adwords Kampagne einen sogenannten gclid Code mit

Die Fragen der Betroffenen sind so, oder so ähnlich:
• Warum zeigt die Googl Adwords Anzeige auf eine falsche Zielseite?
• Warum kann die ursprüngliche Zeilseite meiner Google Adwords Anzeige nicht angezeigt werden?
• Was macht der kryptische Code direkt im Anhang der Ziel-URL beim Klick auf meine Adwords Anzeige?
• Wo kommt beim Klick auf meine Adwords Anzeige der komische Code in der Adresszeile der Zielseite her?

Es dauert eine Weile bis man die Lösung dieses Problems gefunden hat, denn nicht jeder klickt seine eigenen Adwords Anzeigen von aussen, also direkt aus den Google Suchergebnissen durch. Erstens würde das Geld kosten und zweitens sind viele Adwords Kampagnen viel zu umfangreich, als dass man jede Anzeige testweise klicken könnte. Damit wäre man je nach Kampagne tagelang beschäftigt. Zudem lässt sich eine Adwords Anzeige auch aus der Konto- / Kampagnenverwaltung heraus klicken, was dann kein Geld kostet.
Der Fehler tritt jedoch nur "von aussen" auf, also wenn die Anzeige aus der Google Suche heraus geklickt wird. Nie wird der Fehler offensichtlich, wenn man aus der Kampagnenverwaltung heraus die Anzeigen klickt.

Googles Vorgehensweise / Technik mit dem gclid Code

Google sendet bei den Adwords Anzeigen in der Grundeinstellung den sogenannten gclid Code mit. Dieser Code dient dazu, im Analysetool Google Analytics die Unterscheidung eines Besucherklicks zu treffen zwischen organischer Suche und Adwords Anzeigen. Soweit ist das alles ganz clever. Problematisch wird die Sache erst, wenn das Mitschicken des gclid Codes in der URL nicht verborgen wird und der besagte Online-Shop mit dieser URL nicht zurechtkommt. Denn genau dann wird NICHT die gewünschte Ziel-URL angezeigt, sondern eine Fehlerseite zum Beispiel mit der Bemerkung: "Leider brachte Ihre Suche keine Ergebnisse. Bitte versuchen Sie es nochmal." Beim Oxid Shop kann dies beispielsweise vorkommen. Das hauseigene URL-Rewrite Modul von Oxid könnte hier Schwierigkeiten bekommen, modifizierte URL-Rewrite Module ebenso. Dieses Modul macht nämlich folgendes: In einer Datenbank sind sowohl die kryptischen URLs, als auch die diesen zugeordneten schönen URLs aufgeführt. Nun entsteht der Fehler, wenn an die schöne, bereits geänderte URL, der von Google kommende gclid Code angehängt wird. Damit kommt dann der Oxid Shop nicht mehr klar und zeigt nicht das gewünschte Produkt, sondern beispielsweise gar nichts.



Das ist natürlich sehr ärgerlich für den Online-Shop-Betreiber, denn der Klickpreis wird von seinem Konto abgebucht und der klickende Kunde bekommt aber nicht die gewünschte Seite mit den gesuchten Produkten zu sehen und ist schnell wieder verschwunden. Die Adwords Werbung läuft sozusagen ins Leere. Ein Sale wird also in den seltensten Fällen nach so einem Missgeschick generiert. Und dieses Spiel kann über Jahre hinweg laufen, einen Haufen Geld im Adwords Konto verbrennen, ohne dass der Advertiser dafür einen Gegenwert erhält, geschweige denn eine Entschädigung sieht.

Die Aufdeckung des gclid Problems findet meist durch einen Zufall statt

In vielen Fällen wird solch ein Problem nur durch dumme Zufälle entdeckt. Ein Lieferant machte meinen Kunden darauf aufmerksam, dass die Adwords Anzeige für sein Produkt auf eine nicht existierende Zielseite führt.
Google selbst argumentiert hier mit dem Hinweis, dass man das Anfügen und mitschicken des gclid Codes durchaus abstellen kann. Ja - das kann man, wenn man weiss wo. Das Google Adwords Konto ist mittlerweise hochkomplex, dass es kaum einen Experten gibt, der alle Funktionen und Optionen komplett überblicken kann.
Wenn der gclid Code abgestellt wird, so kann Google Analytics keine Unterscheidung mehr Treffen zwischen den Besuchern über Adwords und aus der organischen Suche. Es sei denn, man lässt sich über den Google API Service eine andere Unterscheidung mitschicken. Dies kostet aber zusätzliches Geld. Selbstverständlich sollte man sich mit der Kampagnenverwaltung einigermassen auskennen. Jedoch prangere ich an, dass der gclid Code eine Regelrechte Tretmine ist und davor nicht gewarnt wird. (Cui bono?) Nicht jedem Shop-Betreiber passiert dieses Missgeschick. Ich konnte bisher auch nicht feststellen, was es für ein Umstand ist, der zu einer fehlerhaften Ziel-URL führt. Dies hängt laut Google mit dem Online-Shop selbst zusammen. Google sagt hierzu: "Bei bestimmten Websites sind URL-Parameter (also der angehängte gclid Code) jedoch nicht zulässig. Dann wird - wie in Ihrem Fall - statt der gewünschten Zielseite eine leere Seite angezeigt." Das ist ja schön! Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich viel Geld gespart.
Im Adwords Konto nennt sich die Funktion "Automatische Tag-Kennzeichnung der Ziel-URL". Diese wird beim Anlegen des Kontos automatisch aktiviert. Und genau hier liegt der Hund begraben. Bei dieser automatischen Aktivierung müsste eine automatische Warnung ausgegeben werden.
Infos zur Tag-Kennzeichnung der Anzeigen unter Verwendung von Google Analytics gibt es auch unter Google Support Answers


          © 2002-2012 bureau Landegaard